EINS-SEIN

Liebe Leserin
Lieber Leser

Es gibt viele Gründe, wieso wir manchmal nicht mit uns verbunden sind. Vielleicht ist es uns gar nicht bewusst, wie zerstückelt wir durch die Welt gehen. Gefühle wie Angst, Ärger, Zerstreutheit, Kraftlosigkeit oder Hoffnungslosigkeit zeigen uns, dass wir gerade jetzt nicht mit unserer Essenz verbunden sind. Jeder kennt diese Gefühle und die Kunst des Lebens ist es, die Balance wieder zu finden.

Seitdem sich mein Leben im Jahr 2000 grundsätzlich zu verändern begann, durfte ich viele spannende Workshops bei ganz unterschiedlichen Lehrern besuchen. Während vieler Jahre lernte ich die Transformationskraft und Wirkungsweise des Tantra an mir selber kennen.

Tantra kann dir das Tor zur Welt öffnen.

„Tantra sagt, nimm dich an wie du bist. Du bist ein großes Mysterium aus vielen mehrdimensionalen Energien. Nimm das an, und folge jeder Energie mit viel Sensibilität, mit Bewusstheit, mit Liebe, mit Verständnis. Bewege dich mit ihr! Dann wird jeder Wunsch zu einem Trittbrett, über ihn hinaus zu gehen. Dann wird jede Energie zu einer Hilfe. Und dann ist diese Welt das Nirwana, dann ist dieser Körper ein Tempel – ein heiliger Tempel, ein heiliger Platz.“ OSHO

Gleichzeitig begann ich regelmässig zu tanzen, zu Beginn vor allem die „5Rhythmen“ nach Gabrielle Roth. Im Moment faszinieren mich die Werkzeuge des „open-floor-movement“ sehr. Es ist ein frischer Zweig in der Bewegungs-Landschaft.

Bewege dich, tanze, spüre deine Emotionen und finde dich im Tanz.

Ich lobe den Tanz, denn er befreit den Menschen von der Schwere der Dinge, bindet den Vereinzelten zu Gemeinschaft. Ich lobe den Tanz, der alles fordert und fördert, Gesundheit und klaren Geist und eine beschwingte Seele. O Mensch lerne tanzen, sonst wissen die Engel im Himmel mit dir nichts anzufangen.“ Aurelius Augustinus (354-430), Bischof u. Kirchenlehrer

Meditationen, die den Geist ruhig werden lassen, sind wundervolle Werkzeuge dem Sein noch den letzten Schliff, eine noch grössere Strahlkraft zu geben. Ruhige Meditationen lassen mich meine Verbundenheit zur Welt noch klarer spüren.

Lasse dich wie ein kleiner Wassertropfen in einen riesigen Ozean fallen. Du bist du, du bist alles.

„Als ein Vater seinen zwölfjährigen Sohn fragte, was er sich zum Geburtstag wünsche, antwortete dieser: «Papa, ich möchte dich!» Sein Vater arbeitete die ganze Zeit und war selten zu Hause. Sein Sohn war eine Glocke der Achtsamkeit, die ihn daran erinnerte, dass das kostbarste Geschenk, das wir unseren Liebsten machen können, unsere wirkliche Gegenwart ist.“ Thich Nhat Hanh

In „being-one“ nutze ich Formen von Tantra, Tanz und stiller Meditation um einen Rahmen zu kreieren, der es dir ermöglicht dich ganz tief mit dir zu verbinden. Wenn wir mit uns verbunden sind, bekommt die Welt ein anderes Gesicht.

Ich freue mich, wenn du an einen Anlass kommen magst.

Stefan
© 2015 being-one