2021

Zugehörigkeit

Bildschirmfoto 2021-10-06 um 12.48.52


Liebe Leserin
Lieber Leser

Unser "Soziales Nervensystem" funktioniert nur, wenn wir uns sicher fühlen und entspannt sind. Dann sehen wir die anderen Menschen wie sie wirklich sind, dann fühlen wir uns verbunden und die Liebe fliesst. Viele Menschen sind in dieser anspruchsvollen Zeit entweder im Kampf- / Fluchtmodus oder dissoziieren und sind dadurch nicht mehr mit ihrem Körper verbunden. Die Gedanken drehen immer im Kreis.
Evolutionsbiologisch ist unser autonomes Nervensystem so angelegt, dass der Totstellreflex und der Kampf- und Fluchtreflex unser System übersteuern. Das "Soziale Nervensystem" wird dann heruntergefahren und wir sind im Überlebensmodus. Wenn dies nur für einen begrenzen Zeitraum geschieht, ist dies nützlich und hilft dem Menschen in schwierigen Situationen.

Wenn wir aber über längere Zeit in dieser Spirale zwischen Totstellen, Kampf und Flucht sind, nimmt unser Körper und unser Gehrin schaden. Wir fühlen uns dann ohnmächtig, in Watte gehüllt oder hoch aktiviert und nehmen eine innere Unruhe war. Wichtige Organe, die unseren Körper entgiften, stehen still. Die Durchblutung wird reduziert und die Verdauung gestoppt. Unsere sogenannten Zivilisationskrankheiten wie Bluthochdruck, Krebs, Krankheiten des Verdauungstraktes, ADHS und viele mehr sind Symthome eines nicht regulierten autonomen Nervensystems.

Gier, Optimierungswahn, Ausgrenzung und Egoismus, getrieben von vielfälltigen Ängsten, sind leider weit verbreitet. Alkohol, Kaffee und Arbeitssucht sind nur drei der vielen Drogen und Verdrängungsmechanismen, welche uns unterstützen, weiterhin in diesem Hamsterrad mitzurennen.

Wenn du erkennst, wie du in all dem gefangen bist, fängt dein Leben an. Es ist ein Aufwachen aus der kollektiven Illusion, aber letztlich aus deinem ganz eigenen Wahn. Dann erwacht auch dein "Soziales Nervensystem" und es ist es dir möglich die richtigen Entscheidungen für dich, dein Leben und die Welt zu fällen. Du kannst wieder verbunden sein.
Dann ändern sich auch deine Fragen. Nicht mehr "Wie kann ich viel Geld verdienen" sonder eher "Welche Gaben möchte ich den Menschen schenken", "Was möchte ich auf dieser Welt bewirken". Die Taten, welche aus diesen Fragen folgen nähren unseren tiefen Hunger nach Zugehörigkeit. Dieser Hunger etwas Gutes zu tun, soll unser Antrieb sein und die Energie dazu ist unermesslich. Je mehr du davon freilegst, je mehr fliesst nach. Dazu brauchst du keine Aufputsch- oder Betäubungsmittel. Hingabe ist alles.

Ich schreibe diese Zeilen, weil ich diese Prozesse selber durchlebt habe und teilweise auch noch darin stecke. Weil ich es so wichtig finde, dass sich immer mehr Menschen bewusst werden, dass sie nur funktionieren. Das Leben kann so anders sein, als du vielleicht denkst. Und dieses Leben möchte ich dir zeigen.

Im wunderbaren Seminarhaus auf dem Sternenberg erforschen und nähren wir im Tanz, in Begegnung, in Stille und im warmen Wasser unseren Hunger nach Eigenständigkeit, Beziehung, Zugehörigkeit und Spirit. Gleichzeitig ruhen wir in unserer Ganzheit und öffnen uns für die Gnade des Alltags.

Ich freue mich, wenn du auch mit dabei bist.
 

Stefan

The four Hungers

1ea3a6a5-47b4-f25e-9bfc-3b5583bff07a

Liebe Leserin, lieber Leser

Die nächsten vier Wochen teile ich mit dem Newsletter meine Gedanken zu "The Four Relational Hungers" von "OpenFloor", die mich beim Kreieren des Workshops "VerbundenSein" vom 4. bis 6. November inspiriert haben.

Wir sind immer in Verbindung. Wir stehen nicht nur in Verbindung zueinander und uns selbst, sondern zur Gesellschaft, zu unseren Vorfahren und zur ganzen natürlichen Welt. Der Drang nach Verbindung ist in uns angelegt. Wir brauchen einander um zu überleben und um ganz zu werden.
VerbundenSein ist nicht etwas, was wir tun - sondern was wir sind. Wir sind auch in Verbindung, wenn wir uns selbst, andere, die Gemeinschaft oder den Spirit meiden oder uns von ihnen isolieren.
 
Beziehung
Der Hunger nach Beziehung ist in allen Säugetieren angelegt und sie brauchen diese, um zu überleben. Ein Kind, das keine Liebe erfährt, stirbt. Eine sichere und intime Verbindung mit anderen zu leben, ist für unser menschliches Wohlbefinden von wesentlicher Bedeutung.
Der einsamen Wolf wurde so oft enttäuscht, dass er gelernt hat in erster Linie auf sich selbst zu achten. Er kümmert sich um seine Angelegenheiten, senkt den Kopf  und arbeitet hart. Aus Schmerz blendet er die anderen Menschen aus und trägt die Last des Lebens allein auf seinen Schultern. Wut, Erschöpfung und Burnout sind die Folge.
Wenn wir aber in Beziehung sind, fühlen wir uns gesehen, verstanden, können wir Liebe empfangen und Liebe schenken. Dies nährt uns ganz tief und lässt unsere Lebensenergie sprudeln.
Die Forschung zeigt in überwältigender Weise, dass gesunde Beziehungen zu einem gesunden Körper führen, unsere Lebensspanne verlängern und eine Welt mit grosszügigeren, liebevolleren und stabileren Menschen schaffen.
 
Im wunderbaren Seminarhaus auf dem Sternenberg erforschen und nähren wir im Tanz, in Begegnung, in Stille und im warmen Wasser unser Urbedürfnis nach Eigenständigkeit, Beziehung, Zugehörigkeit und unserem Spirit. Gleichzeitig ruhen wir in unserer Ganzheit und öffnen uns für die Gnade des Alltags.
 
Die unterschiedlichen "Hungergefühle" in uns zu spüren und zu unterscheiden gibt Klarheit und Orientierung. Wenn wir lernen sie zu verkörpern und ihnen Ausdruck zu geben, wird unser Sein sinnvoll, reich und lebendig.
 
Bis am 3. Oktober kannst du noch zum early-bird Preis buchen.
 
Ich freue mich, wenn du auch mit dabei bist.

Stefan


© 2020 being-one